Neue Bäume gepflanzt

Einpflanzung von 10 000 Bäumen
Vielleicht haben Sie alle den vorherigen Beitrag in unserem Blog gelesen, und wenn nicht, haben Sie sicherlich einen Sprung in der Anzahl der Bäume bemerkt, die auf der Hauptseite unserer Website gepflanzt wurden. Wir haben die Einpflanzung von 10.000 Bäumen organisiert, die wir schon lange vorbereitet haben. Hier sind die Orte, an denen die Bäume gepflanzt wurden:
 
Guinea
Dieses Projekt  befindet sich in der Region Fouta Djalon in Guinea, 2,5 Stunden westlich der Regionaldirektion Elbe in Mali mit 16.600 Einwohnern. Die Elbregion ist mit über einer Million Einwohnern die drittgrößte in Guinea. Das Gebiet leidet unter Abholzung und langen Dürren, die zu saisonaler Nahrungsmittelknappheit und Hunger führen. Aufgrund der großen Entfernung von Guineas Hauptstadt Conakry ist die Unterstützung durch Spender oder Nichtregierungsorganisationen nicht ausreichend gesichert. Unsere Zusammenarbeit mit der örtlichen Organisation ist daher unerlässlich, um die Kleinbauern und ihre Familien zu stärken.
 
In Kenia
- Kenias Wirtschaft ist von der Landwirtschaft geprägt. 15 -17% der gesamten Landfläche Kenias sind fruchtbar und regenreich genug, um Ackerland zu bestellen. Die kenianische Regierung arbeitet derzeit mit dem öffentlichen und dem privaten Sektor zusammen, um das 10% -Ziel für die Landbedeckung durch Bäume zu erreichen, was eine erhebliche Steigerung gegenüber den derzeit 6,2% darstellt. Agroforst ist für die Erreichung dieses Ziels von entscheidender Bedeutung. Darüber hinaus wird das Pflanzen von Bäumen in diesem Gebiet kleinen Bauernfamilien helfen, nachhaltig ihre Landwirtschaft und ihr Nahrungsangebot zu verbessern. Wir sind derzeit an zwei Distrikten in Kenia beteiligt, der Homa Bay an der Grenze zwischen dem Viktoriasee und dem Kiambu County nördlich von Nairobi. 
 
Kamerun
Der nördliche Teil Kameruns ist überwiegend eine Savanne, die unter übermäßiger Beweidung und allmählicher Entwaldung leidet. Es besteht die Gefahr einer weiteren Wüstenbildung im Süden, was zu einer verringerten Nahrungsquelle führt.Die Gebiete im Westen und Nordwesten sind bergig und bewaldet. Forstwirtschaft und Landwirtschaft waren hier sehr erfolgreich. Dies hat sich jedoch furchtbar auf die Wälder und den Boden der Region ausgewirkt. Der nährstoffreiche Oberboden wurde durch die Auswirkungen von Landwirtschaft und Industrie geschädigt, was zu einer Verschlechterung der Boden- und Trinkwasserqualität führte. Zusätztlich befinden sich Pflanzprojekte  in Mount Bamboutas, Nlonako und im westlichen Hochplateau.
Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen hier.